Trotzkismus

Montag, 5. März 2012

Jakob Moneta (11.11.1914 - 03.03.2012) Ein Leben in und für die Arbeiterbewegung

Wir trauern um Jakob Moneta, einen großen Veteran der Arbeiterbewegung.

Jakob Moneta begann seinen Kampf für den Sozialismus in der Reihen des Sozialistischen Jugendverbandes der SAP 1933. Noch im selben Jahr ging er ins palästinensische Exil in einen Kibbuz. Es dauerte nicht lange, da geriet er dort mit der zionistischen Bewegung in Konflikt wegen seines Kampfes für gewerkschaftliche Ziele und wegen seiner solidarischen Haltung zu arabischen Arbeitern. Während des 2. Weltkrieges wurde er zwei Jahre von der britischen Kolonialmacht interniert.

1948 ging er als überzeugter Trotzkist nach Köln zurück und wurde Mitglied der Internationalen Kommunisten Deutschlands, der deutschen Sektion der IV. Internationale. Er beteiligte sich in den fünfziger und sechziger Jahren an deren Entrismus in der SPD, unterstützte die Zeitschrift Sozialistische Politik und auch die linksgewerkschaftliche Zeitung express international. Von 1962 bis zu seiner Pensionierung war Jakob Moneta Chefredakteur der IG-Metall-Zeitungen Metall und der Der Gewerkschafter. Er sorgte dafür, daß während der Metaller-Streiks tägliche Streikzeitungen erschienen. Nach 1969 schrieb Jakob Moneta zugleich in der was tun, der Zeitung der Gruppe Internationale Marxisten, später in den Publikationen der VSP. Zwischen 1990 und 1995 war er Mitglied des Parteivorstandes der PDS.

Ich habe Jakob 1969 kennengelernt. Er war für mich der erste Genosse, der mir die Geschichte der revolutionären Arbeiterbewegung näher brachte. Seine enge Verbundenheit mit der deutschen Arbeiterbewegung fand damals und in den Jahren danach nicht immer die Wertschätzung, die sie verdiente. Seine politischen Entscheidungen waren oft kritkwürdig. Aber seine Standhaftigkeit und Entschossenheit, auch in schwersten Zeiten den Kampf für den Sozialismus zu führen, verdient den tiefsten Respekt.

Dieter Elken

Mehr Infos:
http://www.barth-engelbart.de/?p=1244
https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_Moneta

Mittwoch, 15. Februar 2012

Schwierigkeiten mit dem Trotzkismus

Der Wirtschaftshistoriker Herbert Meißner hat im Berliner Verlag wiljo heinen 2011 das Buch “Trotzki und Trotzkismus gestern und heute. Eine marxistische Analyse” veröffentlicht.

Seinem Anspruch wird das Buch nicht gerecht. Dieter Elken hat hierzu eine Rezension des Buchs geschrieben...

Quelle: www.marxismus-online.eu

Aurora News

Blog der Marxistischen Initiative

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Veranstaltung 15.6.2013:...
Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer...
nemetico - 13. Jun, 17:26
Die Reaktorkatastrophe...
Die Naturfreunde, unterstützt vom Alternativen...
B.I.Bronsteyn - 9. Jun, 15:03
DIE KOMMENDEN AUFSTÄNDE...
Mit: OLIVIER BESANCENOT (NPA, ehemaliger Präsidentschaftskandidat.. .
B.I.Bronsteyn - 5. Jun, 04:57
Eunuchen – Klassenkämpfer
Eunuchen hatten im antiken China nicht nur die Aufgabe,...
B.I.Bronsteyn - 5. Jun, 03:53
Fukushima-Anti-Atom-Aktion ...
http://www.youtube.com/wat ch?v=PpVp4hABecQ&feature=y outu.be
B.I.Bronsteyn - 30. Mai, 19:34
Besuch japanischer Aktivisten...
Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer...
B.I.Bronsteyn - 30. Mai, 19:34
Jeder Schritt wirklicher...
Ein Beitrag zur Diskussion um die „Neue Antikapitalistische...
B.I.Bronsteyn - 23. Mai, 13:31
Zanon: Die Fabrik ohne...
// Ein beispielhafter Kampf: ArbeiterInnenkontrolle...
nemetico - 15. Mai, 01:10

Suche

 

RSS Box

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Free Text (1)

Free Text (2)

Free Text (3)

Free Text (4)

Praxis- und bewegungsorientierte Propaganda

Selbst der kleinste marxistische Zirkel muß deshalb alles daran setzen, prioritär "kampagnenfähig" zu werden, die politische Auseinandersetzung mit anderen Strömungen suchen, Hintergründe beleuchten und zeigen, daß er das Potential hat, wichtige Beiträge zur Entwicklung von Bewegungen und Kämpfen zu leisten. In diesem Sinne muß Propaganda praxis- und bewegungsorientiert sein. Allgemeine historische und theoretische Propaganda genügt nicht, wenn man die Aktivisten der verschiedenen Bewegungen von der Notwendigkeit einer marxistischen Organisierung überzeugen will.

Status

Online seit 2249 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Jun, 17:26

Web Counter-Module

kostenloser Counter


Eingerichtet ab 25.12.2011: free counters
Free counters

Archiv

Januar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Meine Kommentare

Mein Lesestoff

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Musikliste

Zufallsbild

Meine Gadgets