Korea

Sonntag, 1. Juli 2012

Rückblick auf den Streik bei Ssangyong Motorenwerke in Pyoentaek / Südkorea


Spektakulärster Besetzungsstreik der letzten Jahre in Ost-Asien.
5.größter Automobilhersteller in Südkorea.
Zehntausende Menschen sind direkt oder indirekt abhängig.
2008: trotz jährlichen Profit von 250-350 Mio. $ mehrere Wellen von Massenentlassungen.
Die südkoreanische Regierung paktierte mit dem „eat-and-run"-Investor (einem chinesischen Staatskonzern).
Tausende Arbeiter-Familien existenziell bedroht.
Nach einer erneuten Massenentlassung 2009 von 2646 Arbeiter/innen - Besetzungsstreik
Vernichtung von tausenden sozialer Existenzen
Kein Ausweg mehr als Kampf
Ein heldenhafter Kampf -- der aber verloren ging.
Das Schicksal der Ssangyong -- Arbeiter/innen droht überall, nicht nur in Korea.
Von der internationalen Solidarität zur internationalen klassenorientierten Arbeiterbewegung!

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Korea Juli 1950 - Das Massaker von No Gun Ri

Auch diese durchaus kritische Reportage verbreitet noch die Geschichtslüge vom nordkoreanischen "Überfall" auf Südkorea am 25.6.1950 und anderen Unsinn (die US-Soldaten wären als "Befreier" begrüsst worden). Sie ist für jeden Kenner der tatsächlichen historischen Ereignisse aber sehr aufschlussreich: die US-Truppen führten in den Anfangstagen des Krieges einen systematischen Krieg gegen die (südkoreanische) Zivilbevölkerung.
No Gun Ri ist nur eines von vielen anderen Massakern gewesen, aber eines, das gut dokumentiert ist.

Dienstag, 20. Dezember 2011

Ist der Feind meines Feindes mein Freund?

Gerade anlässlich des Todes von Kim Jong il, des "lieben Führers" der Demokratischen Volksrepublik Korea, fällt mir wieder eines ins Auge.
Bei den Mainstream - Medien herrscht ohnehin die Linie vor, den verstorbenen "Kaiser" zu monsterisieren, und mit ihm Nordkorea als Land. In diesem Zusammenhang wird natürlich auch immer wieder die Geschichtslüge bemüht, wonach Nordkorea am 25.6.1950 über das "demokratische" Südkorea "hergefallen" wäre.
Die Funktion dieser Propaganda ist klar: Strategie der Spannung durch US-Imperialismus und Vasallen im ostasiatischen Raum, um diskret den wirtschaftlichen Konkurrenten China zu bekämpfen.
Doch auf der anderen Seite findet sich in vielen kritischen Blogs eine geradezu frappierende Verherrlichung und Verharmlosung des nordkoreanischen Systems auf der anderen Seite.
Und das nicht etwa nur durch Erz-Stalinisten, sondern ich beobachte, dass auch Blogs von Betreibern, die ganz und gar nicht in stalinistische Zusammenhänge einzuordnen sind, sich einer solchen Lobhudelei des nordkoreanischen Regimes hingeben.

Nicht, dass das nicht verständlich wäre. Die Propaganda der Medien gegen Nordkorea übertreffen bei weitem jedes Maß.
Es ist völlig richtig, diese Propaganda und die von ihr angestrebten Ziele zu bekämpfen und zu entlarven.

Aber etwas völlig anderes ist es, sich deshalb mit dem Kim-System etwa zu solidarisieren oder zu identifizieren.
Jedenfalls wenn man vom Standpunkt der Arbeiterklasse ausgehen will. Zwar behauptet das nordkoreanische Regime, eine Regierung der Arbeiterklasse zu sein, sogar eine "Diktatur des Proletariats", aber seit wann dürfen politische Regimes nur an ihren eigenen Ansprüchen gemessen werden?

Das nordkoreanische Regime der DVRK ging aus einer der grössten Niederlagen der koreanischen Arbeiterbewegung hervor, faktisch aus der Zerschlagung aller Ansätze einer wirklich unabhängigen Arbeiterbewegung in Korea. Gewiss leistete der US-Imperialismus mit seinen südkoreanischen Marionetten die Hauptarbeit (u.a. das Bodo League Massaker 1950-51 in Südkorea).
Aber das Kim Il Sung-Regime leistete einen kräftigen Beitrag dazu.
Der Schwerpunkt der koreanischen Arbeiterbewegung lag nämlich immer in Südkorea, dort wurde auch die Kommunistische Partei Koreas begründet und dort entstanden alle koreanischen Gewerkschaftsverbände, schon in der Illegalität der japanischen Kolonialzeit.

Tausende von Arbeiteraktivisten flohen 1946-1950 nach Nordkorea, um dort Schutz vor der Repression und den Massakern des US-Marionettenregimes unter Syngman Rhee zu finden. Sie wurden dort, zum Teil noch während des Krieges, Opfer von Säuberungen des Kim Il Sung Regimes.
Dieser verdankte seinen Aufstieg auch lediglich der Tatsache, dass er als Offizier in einer Einheit der Sowjetarmee gedient hatte während des 2. Weltkrieges.
Und wenn ich hier von Säuberungen rede, dann meine ich: Erschiessungen und Tötungen durch Arbeit in Straflagern.
Das Kim Il Sung Regime vollendete somit, was der US-Imperialismus plus Marionetten begonnen hatte: die Vernichtung der unabhängigen Arbeiterbewegung Koreas.

Das monarchistische Kim-Regime verdient auch keineswegs für die Zeit nach dem Koreakrieg beschönigende Worte. Die sogenannte Juche-Ideologie ist eine reaktionäre Utopie reinsten Wassers.
In seiner vorliegenden Form dient es - ob gewollt oder ungewollt - nur den Interessen des US-Imperialismus.

Ist Nordkorea ein bürokratisch deformierter Arbeiterstaat?
Wenn man davon ausgeht, dass eine Bourgeoisie in Nordkorea nicht mehr existiert und die Produktionsmittel in staatlicher Hand sind, dann kann man diese Definition schon akzeptieren.

Das Staats- und Regierungssystem aber ist zu 100% ein reaktionäres und arbeiterfeindliches. Dies betrifft nicht nur seine kryptoparlamentarische Struktur (Nachäffung des bürgerlichen Parlamentarismus mittels "Vaterländischer Front"), sondern auch das Fehlen jeglicher demokratischen Rechte für die Arbeiterklasse selbst. Von der Existenz von Arbeiterräten, die die Produktion kontrollieren (wesentliches Kennzeichen für einen Arbeiterstaat) ganz zu schweigen.

Das Hauptproblem aber ist, dass Nordkorea für die imperialistische Propaganda immer noch dafür herhalten muss zu beweisen, dass ein Arbeiterstaat immer zu Diktatur über die Arbeiterklasse, bürokratisch ineffiziente Planwirtschaft, Hungersnot etc führen würde.
Das kimilsungistsiche Regime zu idealisieren bedeutet daher, der imperialistischen Propaganda direkt und unmittelbar in die Hände zu spielen.
Die bestehende Situation ist genau so vom Imperialismus gewollt und ist ihm nützlich.

Nur eine doppelt revolutionäre Wiedervereinigung Gesamt-Koreas könnte diesen Zustand aufheben.
Eine unabhängige Arbeiterbewegung, die diesen Namen wirklich verdient, gibt es derzeit nur in Südkorea. Sie hat die Kapitalistenklasse im Süden gezwungen, die jahrelange Militärdiktatur aufzugeben (erst 1988).
Im Prinzip müssen die Machthaber im Süden wie im Norden beide gestürzt werden, die anachronistische Monarchie-Bürokratie im Norden und die US-hörigen Kapitalisten im Süden.
Arbeiterräte müssten im Norden wie im Süden die Kontrolle über die Produktion übernehmen und die einander gegenüber stehenden Heere an der Demarkationslinie durch territoriale Arbeitermilizen ersetzt werden.

Jede andere Variante kann die explosive Situation auf der koreanischen Halbinsel nicht auflösen.
Gewiss mag dies als eine ferne Zukunftsperspektive erscheinen gegenwärtig, aber es gilt den Blick dafür zu öffnen, dass eigentlich keine andere Alternative existiert.

Für die Arbeiterklasse im Süden jedenfalls kann das klaustrophobische stalinistische Regime im Norden keine Alternative darstellen. Und schon gar nicht eine Art nationaler Konföderation, wo die nordkoreanische Arbeiterklasse billige Arbeitskräfte für die Kapitalisten des Südens liefern soll (eine solche Lösung hatten Kreise der südkoreanischen Kapitalisten und nordkoreanischer Bürokraten schon angedacht und sogar teilweise schon praktiziert).
Die Restauration des Kapitalismus im Norden ist schon mal gar keine Lösung weder für die nordkoreanische noch die südkoreanische Arbeiterklasse, noch viel weniger gegenwärtig in der neoliberalen Phase des faulenden Spätkapitalismus.

Doch zurück zur Ausgangsfrage.

Wenn man auf dem Standpunkt der Interessen der Arbeiterklasse steht, dann ist eben der Feind meines Feindes nicht unbedingt mein Freund.
Denn Kapitalisten sind untereinander ebenso verfeindet, wie es Kapitalisten mit Stalinisten auch sind.

Der Sache der Arbeiterbewegung wird also kein Dienst geleistet, wenn man den nordkoreanischen Stalinismus idealisiert.

Montag, 19. Dezember 2011

Kim Jong Il gestorben

Die Integrationsfigur der nordkoreanischen Nomenklatura, Kim Jong Il, ist nach den neuesten Nachrichten im Alter von 69 Jahren, also vergleichsweise jung, gestorben.
Der Anachronismus einer stalinistischen Herrscherdynastie - ein Novum verglichen mit Josef Stalin oder auch Mao Tse Tung - bringt es mit sich, dass demnächst wohl sein Sohn Kim Jong.un die Nachfolge antreten wird.
Im Unterschied zu den meisten Kommentatoren der Mainstream - Medien schätze ich den Verstorbenen weniger als "Machthaber" ein als vielmehr eben eine Integrationsfigur des Apparates.
Monarchien pflegten im feudalen Zeitalter die Interessensgegensätze der grundbesitzenden Adelsklasse auszugleichen. Wo keine absolute Monarchie entstand, da zerfiel der jeweilige Staat recht bald (Beispiel Polen).
Nordkorea mit seiner faktisch monarchischen Regierungsstruktur war in den letzten Jahren der Lieblings-Buhmann der imperialistischen Propaganda, und darin ein dankbares Objekt.
Dass die nordkoreanische Kim-Dynastie eigentlich das Ergebnis des Koreakrieges war, wird dabei natürlich gern unterschlagen.
Doch ohne diesen Koreakrieg 1950-53 wäre Nordkorea in der heute vorliegenden Form nie möglich gewesen.
Der von den USA und seiner Marionette Syngman Rhee inszenierte Krieg vernichtete das revolutionäre Potential Südkoreas der Nachkriegszeit, und zwar schon zu Beginn; das monströse Bodo League Massaker (insgesamt bis zu 1,5 Millionen Opfer).
http://bronsteyn.wordpress.com/2009/06/09/video-zum-bodo-league-massaker-1950-in-korea/
Was von den aufständischen Kräften dieses Massaker und den folgenden Krieg überlebte, zog sich ins Verborgene zurück oder flüchtete nach Nordkorea.
Dort nutzte ab 1953 Kim Il Sung, ein ehemaliger Offizier der Sowjetarmee in der Zeit des 2. Weltkrieges, die Gunst der Stunde, um alle möglichen rivalisierenden Fraktionen in der Arbeiterpartei Koreas rücksichtslos auszuschalten.
Erst dann wurde das kimilsungistische System errichtet, für das Nordkorea bekannt ist.
Diesen Säuberungen fielen nicht nur prosowjetische und prochinesische Kräfte zum Opfer ( sogenannte Sowjet-Koreaner und Jenan-Koreaner), sondern auch die eigentlichen Köpfe des koreanischen Kommunismus (die sogenannte Heimat-Fraktion, die niemals im Exil gewesen war), darinter Pak Hon-yong, einer der Gründer der Kommunistischen Partei Koreas (Er wurde 1955 als US-Spion angeklagt und verschwand spurlos wie so viele andere Kommunisten und Sozialisten aus Südkorea).
http://de.wikipedia.org/wiki/Pak_Hon-yong
An diesen Verbrechen war Kim Jong Il zwar nicht persönlich beteiligt, aber er war ihr Erbe. Es wäre ein Fehler, das nordkoreanische stalinistische System auf ihn zu reduzieren.
Das nordkoreanische System ist insgesamt ein Ergebnis des von den USA inszenierten Koreakrieges, und das gesamte Szenario war so und nicht anders vom Imperialismus gewollt.
Da wurde von den kapitalistischen Medien wortreich beklagt, dass der "Irre von Pyöngyang" über Atombomben verfügte, aber dass ausgerechnet Donald Rumsfeld den Nordkoreanern die erforderlichen Leichtwassereaktoren verkaufte, dass weiß man nur, wenn man systematisch danach recherchiert.
http://money.cnn.com/magazines/fortune/fortune_archive/2003/05/12/342316/index.htm
oder
http://www.google.de/#sclient=psy-ab&hl=de&source=hp&q=Rumsfeld+north+korea+nuclear+reactors&pbx=1&oq=Rumsfeld+north+korea+nuclear+reactors&aq=f&aqi=&aql=&gs_sm=e&gs_upl=5640l11021l0l11477l17l17l0l0l0l0l257l2895l1.9.7l17l0&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.,cf.osb&fp=59afa5df962a6305&biw=1280&bih=646
Kim Jong Il war ein bequemer Buhmann für den Imperialismus und ideal geeignet, um die monströsen Verbrechen des Imperialismus am koreanischen Volk zu vertuschen.
weiterführende Information:
http://bronsteyn.wordpress.com/2011/12/15/die-entwicklung-des-nordkoreanischen-stalinismus/

Samstag, 17. Dezember 2011

Wie begann der Koreakrieg?

Aurora News

Blog der Marxistischen Initiative

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Veranstaltung 15.6.2013:...
Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer...
nemetico - 13. Jun, 17:26
Die Reaktorkatastrophe...
Die Naturfreunde, unterstützt vom Alternativen...
B.I.Bronsteyn - 9. Jun, 15:03
DIE KOMMENDEN AUFSTÄNDE...
Mit: OLIVIER BESANCENOT (NPA, ehemaliger Präsidentschaftskandidat.. .
B.I.Bronsteyn - 5. Jun, 04:57
Eunuchen – Klassenkämpfer
Eunuchen hatten im antiken China nicht nur die Aufgabe,...
B.I.Bronsteyn - 5. Jun, 03:53
Fukushima-Anti-Atom-Aktion ...
http://www.youtube.com/wat ch?v=PpVp4hABecQ&feature=y outu.be
B.I.Bronsteyn - 30. Mai, 19:34
Besuch japanischer Aktivisten...
Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer...
B.I.Bronsteyn - 30. Mai, 19:34
Jeder Schritt wirklicher...
Ein Beitrag zur Diskussion um die „Neue Antikapitalistische...
B.I.Bronsteyn - 23. Mai, 13:31
Zanon: Die Fabrik ohne...
// Ein beispielhafter Kampf: ArbeiterInnenkontrolle...
nemetico - 15. Mai, 01:10

Suche

 

RSS Box

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Free Text (1)

Free Text (2)

Free Text (3)

Free Text (4)

Praxis- und bewegungsorientierte Propaganda

Selbst der kleinste marxistische Zirkel muß deshalb alles daran setzen, prioritär "kampagnenfähig" zu werden, die politische Auseinandersetzung mit anderen Strömungen suchen, Hintergründe beleuchten und zeigen, daß er das Potential hat, wichtige Beiträge zur Entwicklung von Bewegungen und Kämpfen zu leisten. In diesem Sinne muß Propaganda praxis- und bewegungsorientiert sein. Allgemeine historische und theoretische Propaganda genügt nicht, wenn man die Aktivisten der verschiedenen Bewegungen von der Notwendigkeit einer marxistischen Organisierung überzeugen will.

Status

Online seit 2548 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Jun, 17:26

Web Counter-Module

kostenloser Counter


Eingerichtet ab 25.12.2011: free counters
Free counters

Archiv

November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Meine Kommentare

Mein Lesestoff

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Musikliste

Zufallsbild

Meine Gadgets