Nigeria

Mittwoch, 11. Januar 2012

Generalstreik gegen Ölpreiserhöhung in Nigeria: Millionen am 9. Januar auf den Straßen

Am 01. Januar wurden in Nigeria Öl- und Benzinpreise wegen der weggefallenen staatlichen Subventionen um 50 bis 130 % erhöht. Angesichts des ohnehin sehr niedrigen Lebensstandards ist diese Regierungsmaßnahme ein brutaler Angriff auf die nigerianische Arbeiterklasse, die Bauern und die Menschen der Elendsquartiere. Die Gewerkschaftsbewegung leistet gegen diese Maßnahmen massiven Widerstand.

09.01.2012: Nigeria hat die größten Demonstrationen seiner Geschichte erlebt. In Lagos und Ibadan, sowie allen größeren Städten des Landes –mit Ausnahme der nördlichen Bundesstaaten, in denen der Ausnahmezustand verhängt worden war, gingen Millionen von Menschen auf die Straße. Aber auch im Norden wurde der Aufruf der Gewerkschaften (7 Millionen Mitglieder) zum Generalstreik befolgt. Das gesamte Wirtschaftsleben wurde zum Stillstand gebracht. Fabriken und Banken blieben geschlossen. Die wenigen Betriebe, in denen die Betriebsführungen mit Entlassungsdrohungen, dem Angebot von Sonderzahlungen und verschlossenen Werkstoren die Streikteilnahme ihrer Belegschaften verhindern wollten, wurden von riesigen Solidaritätsstreikposten umstellt.

Es zeigte sich, daß in Nigeria nur die Gewerkschaftsbewegung in der Lage ist, gesamtnigerianische Mobilisierungen über alle ethnischen bzw. nationalen Grenzen hinweg zu organisieren. Die herrschende Klasse reagierte zweischneidig. Einerseits versuchte der Senat, mit der Gewerkschaftsführung Verhandlungen zu führen, andererseits schossen Polizisten in Lagos, Kanu, Gusau und Asaba aus Zivilfahrzeugen auf Demonstranten. In Lagos starben drei Demonstranten. Den Demonstranten gelang es, die Täter als Polizisten zu identifizieren. Als Bilder der Fahrzeuge und der Täter im Internet kursierten, odnete der Gouverneur von Lagos deren Festnahme an. In Kanu erlitten 18 Demonstranten Schußwunden. Dort kam es zu Straßenkämpfen mit der Polizei.

In anderen Städten gelang es bisher nicht, die Heckenschützen zu identifizieren.

In Ibadan, wo allein über eine Million Demonstranten den Gouverneurssitz umlagerten, wurde massiv Tränengas und Pfefferspray eingesetzt, als die Demonstranten immer lauter den Rücktritt des Staatspräsidenten Goodluck Jonathan und die Einberufung einer souveränen nationalen Konferenz forderten. Die Demonstranten forderten auch, daß sich die Staatsführung für ihre Gewaltanwendung entschuldigt.

Die südafrikanische Gewerkschaft NUMSA und der Weltgewerkschaftsbund haben ihre Solidarität mit dem Kampf der nigerianischen Kolleginnen und Kollegen erklärt. In Europa wird dieser Kampf bisher so gut wie nicht wahrgenommen.

Zerbrechen wir das neoliberale Schweigekartell!
Solidarität mit dem Kampf der nigerianischen Arbeiterklasse!



Quellen:
Bericht von Baba Aye, a einem stellvertretenden nationalen Sekretär der Labour Party und zugleich der Vorsitzende der Socialist Workers League.
http://solidarityandstruggle.blogspot.com/2012/01/glorious-day-of-rage.html

http://www.aljazeera.com/news/africa/2012/01/201219132749562385.html

Aurora News

Blog der Marxistischen Initiative

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Veranstaltung 15.6.2013:...
Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer...
nemetico - 13. Jun, 17:26
Die Reaktorkatastrophe...
Die Naturfreunde, unterstützt vom Alternativen...
B.I.Bronsteyn - 9. Jun, 15:03
DIE KOMMENDEN AUFSTÄNDE...
Mit: OLIVIER BESANCENOT (NPA, ehemaliger Präsidentschaftskandidat.. .
B.I.Bronsteyn - 5. Jun, 04:57
Eunuchen – Klassenkämpfer
Eunuchen hatten im antiken China nicht nur die Aufgabe,...
B.I.Bronsteyn - 5. Jun, 03:53
Fukushima-Anti-Atom-Aktion ...
http://www.youtube.com/wat ch?v=PpVp4hABecQ&feature=y outu.be
B.I.Bronsteyn - 30. Mai, 19:34
Besuch japanischer Aktivisten...
Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer...
B.I.Bronsteyn - 30. Mai, 19:34
Jeder Schritt wirklicher...
Ein Beitrag zur Diskussion um die „Neue Antikapitalistische...
B.I.Bronsteyn - 23. Mai, 13:31
Zanon: Die Fabrik ohne...
// Ein beispielhafter Kampf: ArbeiterInnenkontrolle...
nemetico - 15. Mai, 01:10

Suche

 

RSS Box

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Free Text (1)

Free Text (2)

Free Text (3)

Free Text (4)

Praxis- und bewegungsorientierte Propaganda

Selbst der kleinste marxistische Zirkel muß deshalb alles daran setzen, prioritär "kampagnenfähig" zu werden, die politische Auseinandersetzung mit anderen Strömungen suchen, Hintergründe beleuchten und zeigen, daß er das Potential hat, wichtige Beiträge zur Entwicklung von Bewegungen und Kämpfen zu leisten. In diesem Sinne muß Propaganda praxis- und bewegungsorientiert sein. Allgemeine historische und theoretische Propaganda genügt nicht, wenn man die Aktivisten der verschiedenen Bewegungen von der Notwendigkeit einer marxistischen Organisierung überzeugen will.

Status

Online seit 2494 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Jun, 17:26

Web Counter-Module

kostenloser Counter


Eingerichtet ab 25.12.2011: free counters
Free counters

Archiv

September 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 

Meine Kommentare

Mein Lesestoff

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Musikliste

Zufallsbild

Meine Gadgets