Österreich

Sonntag, 11. März 2012

Bericht über eine Fukushima-Aktion in Wien

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Genossinnen und Genossen,

unter
http://japankomitee.wordpress.com/kundgebung-ein-jahr-nach-fukushima/
findet ihr einen ersten Bericht von der heutigen Kundgebung vor der japanischen Botschaft und Links zu allen dort vorgelesenen oder eingespielten Grubotschaften.

Herzlich danken möchte ich der kleinen Gruppe von Menschen aus dem Kreis dieser Verteilerliste, die einer Stunde lang äußerst unfreundlichen Wetterverhältnissen getrotzt haben.

Ebenfalls sei auf diesem Wege dem GLB gedankt, der noch kurz vor dem Termin unsere Kundgebung auf seiner "News-Seite" prominent angekündigt hat. Auch die KPÖ hat dankenswerterweise auf die Kundgebung hingewiesen.

Ein persönliches Wort möchte ich doch noch anschließen:

Wir haben mit sehr viel Energie und Mühe diese Kampagne begonnen und einige Fortschritte gemacht: es sind doch einige Spenden eingegangen, aber natürlich immer noch sehr wenig, gemessen an den Kosten, welche die Errichtung eines selbstverwalteten Gesundheitszentrums für die Kinder von Fukushima verursacht. Völlig "ausgelassen" haben bisher noch die Gewerkschaften. Da steht uns noch zähe Überzeugungsarbeit bevor.

Wir konnten durch unsere Kundgebung im Vorfeld eine erstaunlich gute Medienresonanz erzielen - Artikel in STANDARD und WIENER ZEITUNG sind für politisch profilierte Solidaritätskomitees äußerst rar. Umso enttäuschender - und das ist jetzt meine persönliche Anmerkung - war die geringe persönliche Beteiligung an der heutigen Kundgebung. Natrlich - das Wetter war unfreundlich. Nur: Unter welchen Bedingungen leben wohl jetzt seit einem Jahr jene 160.000 Menschen, die aus der Evakuierungszone rund um Fukushima Daiichi in Zeltstädte und Notquartiere umgesiedelt wurden? Eine Stunde gegen ein Jahr - ist das wirklich ein so großes Opfer?

Aber - die Solidaritätsarbeit geht weiter. Trotz des Frusts, den wohl alle heute Anwesenden verspürt haben, werden wir die Arbeit fortsetzen. Wir haben diese Kundgebung so durchgeführt, wie wir sie geplant haben (wir habe nur insofern gestrafft, als wir die Statements der am Komitee beteiligten Organisationen gekappt haben); das waren wir nicht nur jenen, die gekommen sind, sondern vor allem unseren Freundinnen und Freunden in Japan schuldig, für die jedes Zeichen der internationalen Solidarität dankbar sind.

In diesem Sinne: Danketsu - Solidarität!

Kurt

--
Solidaritätskomitee mit den Werktätigen in Japan
Kontakt: japankomitee @ gmail.com
Postanschrift: Stiftgasse 8, 1070 Wien
Website: japankomitee.wordpress.com

Aurora News

Blog der Marxistischen Initiative

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Veranstaltung 15.6.2013:...
Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer...
nemetico - 13. Jun, 17:26
Die Reaktorkatastrophe...
Die Naturfreunde, unterstützt vom Alternativen...
B.I.Bronsteyn - 9. Jun, 15:03
DIE KOMMENDEN AUFSTÄNDE...
Mit: OLIVIER BESANCENOT (NPA, ehemaliger Präsidentschaftskandidat.. .
B.I.Bronsteyn - 5. Jun, 04:57
Eunuchen – Klassenkämpfer
Eunuchen hatten im antiken China nicht nur die Aufgabe,...
B.I.Bronsteyn - 5. Jun, 03:53
Fukushima-Anti-Atom-Aktion ...
http://www.youtube.com/wat ch?v=PpVp4hABecQ&feature=y outu.be
B.I.Bronsteyn - 30. Mai, 19:34
Besuch japanischer Aktivisten...
Vom 14. bis zum 18.6.2013 weilt eine Delegation japanischer...
B.I.Bronsteyn - 30. Mai, 19:34
Jeder Schritt wirklicher...
Ein Beitrag zur Diskussion um die „Neue Antikapitalistische...
B.I.Bronsteyn - 23. Mai, 13:31
Zanon: Die Fabrik ohne...
// Ein beispielhafter Kampf: ArbeiterInnenkontrolle...
nemetico - 15. Mai, 01:10

Suche

 

RSS Box

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page
xml version of this page (with comments)
xml version of this topic

twoday.net AGB

Free Text (1)

Free Text (2)

Free Text (3)

Free Text (4)

Praxis- und bewegungsorientierte Propaganda

Selbst der kleinste marxistische Zirkel muß deshalb alles daran setzen, prioritär "kampagnenfähig" zu werden, die politische Auseinandersetzung mit anderen Strömungen suchen, Hintergründe beleuchten und zeigen, daß er das Potential hat, wichtige Beiträge zur Entwicklung von Bewegungen und Kämpfen zu leisten. In diesem Sinne muß Propaganda praxis- und bewegungsorientiert sein. Allgemeine historische und theoretische Propaganda genügt nicht, wenn man die Aktivisten der verschiedenen Bewegungen von der Notwendigkeit einer marxistischen Organisierung überzeugen will.

Status

Online seit 2548 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Jun, 17:26

Web Counter-Module

kostenloser Counter


Eingerichtet ab 25.12.2011: free counters
Free counters

Archiv

November 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Meine Kommentare

Mein Lesestoff

Alle Links in Popups öffnen

alle Links auf der aktuellen Seite in einem neuen Fenster öffnen 

Musikliste

Zufallsbild

Meine Gadgets